Start

Seiten

Lexikon

Osteopathie

Medizin

Frauen

Baby

Kinder

Praxis

Anfahrt

Impressum

Osteopathie
Karlsruhe



0721 9742234



Definition

Indikationen

Geschichte

Kontraindikation

Osteopathie Kontraindikationen

Osteopathie Praxis
im Klinikum Karlsruhe
Klaus Czepan

Gesundheit finden . . . ist ein Weg

In Europa etabliert sich die "Osteopathie" in der englischen Tradition als "Alternativmedizin". In den USA hingegen ist, seit den 1940er Jahren, ein ´Osteopathic Physician D.O.´ ein normaler Arzt der wissenschaftlichen ´Schulmedizin´ mit einer zusätzlichen Ausbildung in Osteopathic Manipulative Medicine - OMM.

Welche Osteopathie soll es sein? Indikationen allein für OMM?

In Europa, so auch in Deutschland, wird nur der Fachbereich OMM - Osteopathic Manipulative Medicine unterrichtet, meist ergänzt durch die aus Frankreich stammende Version der alten Thure-Brandt-Massage, umbenannt in "Viszerale Osteopathie" und mit Varianten der esoterischen "Craniosacralen Therapie", einer Entwicklung aus Phrenologie und Mesmerismus. Es gibt in diesem Bereich der "Alternativmedizin" neue Marketingtrends wie z.B. Wellness-Osteopathie, Klassische Osteopathie, Kinderosteopathie usw.

Osteopathie in Deutschland und der Schweiz ist, im Unterschied zum Osteopathic Physician D.O. in den USA, nicht wissenschaftliche Medizin, sondern ein teils esoterisches Marketingkonzept der Alternativmedizin für eine rein manuelle osteopathische Behandlung, angeblich auch sämtlicher innerer Organe einschließlich aller Teile des Gehirns.

Laut Urteil des LG Karlsruhe Az. 14 O 49/14 KfH III vom 14. November 2014 gibt es keine wissenschaftlich abgesicherten Indikationen für eine manuelle osteopathische Behandlung zur Erkennung, Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhaften Beschwerden. Deshalb ist derartige Werbung laut Heilmittelwerbegesetz unzulässig. Dies gilt auch für Kraniosakrale Osteopathie oder Kinderosteopathie. Ich verweise dazu auch auf die fundierten Stellungnahmen der Gesellschaft für Neuropädiatrie, im Besonderen auch auf die Stellungnahme zur Kraniosakraltherapie und zum Kiss-Syndrom. Es gibt in diesem Bereich der "Alternativmedizin" Marketingtrends wie Wellness - Osteopathie, Klassische Osteopathie, Kinderosteopathie, Sportosteopathie usw.

Professionelle Osteopathie hingegen folgt den AWMF Leitlinien ärztlicher Fachgesellschaften und nutzt den Einsatz von Medikamenten und kann legal nur ausgeübt werden durch Ärzte und Heilpraktiker. Laut Urteil OLG Düsseldorf Az. I-20 U 236/13 vom 8. September 2015 ist den Physioptherapeuten generell die Ausübung der Osteopathie gesetzlich verboten, wegen der damit verbundenen Risiken.

Sie haben die Wahl zwischen
Osteopathie als esoterisches oder
rational vernünftiges Behandlungsverfahren

Wieso unterscheide ich das? Weil professionelle Osteopathie evidenzorientierte Heilkunde ist, im Unterschied zur europäischen Osteopathie als Alternativmedizin. Professionelle Osteopathie folgt immer den AWMF Leitlinien. Ich praktiziere seit 17 Jahren die professionelle Richtung der ´Osteopathie´ und viele andere manuelle Behandlungsmethoden im klinischen Kontext aber keine Esoterik. Vieles in der europäischen Osteopathie als Alternativmedizin ist irrationaler Hokuspokus und es gibt auf diesen Gebieten bessere manuelle Behandlungsverfahren. Diese meine Meinung will ich hier genauer darlegen.

Mit manueller ´Osteopathie´ behandelt man keine Krankheiten, genetischen Defekte, psychischen Störungen, Verhaltensauffälligkeiten und keine "schiefen Köpfe", wie es in der weitverbreiteten pseudowissenschaftlich esoterischen Richtung der Osteopathie oft behauptet wird. Rein manuelle Osteopathic Manipukative Medicine - OMM (osteopathisch manipulative Behandlung) ´Osteopathie´ ist zudem kein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren, es existieren dafür keine AWMF Leitlinien. Deshalb ist eine derartige Werbung laut Heilmittelwerbegesetz unzulässig.

Ich praktiziere die professionelle rational vernünftige Richtung der Osteopathie

Ich folge dem Standard der Befragung und der vollständigen körperlichen Untersuchung der wissenschaftlichen Medizin mittels Augenschein, Tasten und Beklopfen, Abhorchen und der Funktionsprüfung. Das hat sich in allen Heilkunden der Welt seit Jahrtausenden bewährt. Zusätzlich erfolgen Labordiagnostik und bildgebende Verfahren nur nach den Standards evidenzbasierter wissenschaftlicher Medizin.

Darüber hinausgehend suche ich aber nicht mit den Händen durch die Bauchdecke hindurch oder durch Einführen meiner Finger in alle Körperöffnungen des Patienten nach angeblich "verrutschten oder verdrehten inneren Organen" oder nach "lebenslanger rhythmischer permanenter embryologischer Rotation der inneren Organe" oder z.B. nach einem "tendenziellen Hauch reduzierter Gleitbewegung von Darmschlingen als angeblicher Ursache von Milchunverträglichkeit". Dies rechne ich zur esoterischen Richtung der Osteopathie.

In der modernen, rationalen Richtung der Osteopathie beschäftige ich mich deshalb vor allem mit funktionellen Beschwerden im Rahmen der Naturheilkunde und der Anwendung von Naturheilverfahren. Bei Verdacht auf eine organische Erkrankung würde ich Sie umgehend an einen Arzt verweisen für die notwendige medizinische Abklärung gemäß den AWMF Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften.

Ich suche gemeinsam mit Ihnen vernünftig nach realen Ursachen und nach Möglichkeiten der Veränderung. Diese wissenschaftliche Methodik nennt man "Clinical Reasoning".

Ich bin neugierig auf Zusammenhänge und Möglichkeiten des Verstehens und der Verständigung darüber, was man gemeinsam wissen, wollen und tun kann, um Lösungen zu finden. Dies spricht den ganzen Menschen an, mit all seinen Problemen und Krankheiten und ebenso mit all seinen Ressourcen!

Manuelle Behandlung eröffnet mir ein weiteres Fenster des Verstehens, zusätzlich zur Diagnostik mit Methoden der evidenzbasierten Medizin und der rationalen Naturheilverfahren der Naturheilkunde.

´Osteopathie´ ist keine wissenschaftlich anerkannte Therapie

Hingegen wollen esoterische Osteopathen mit manueller osteopathischer Behandlung unbedingt Krankheiten heilen! So findet man auch heute noch auf Webseiten esoterischer Osteopathen Indikationen, wo man angeblich mit rein manueller osteopathischer Behandlung Infektionen, innere Krankheiten, Unfruchtbarkeit oder genetische Defekte heilen könne. Sie folgen damit einem Sendungsbewußtsein, welches auf der Religion eines manuellen Fundamentalismus basiert, wie er zur Zeit der Gründung der Osteopathie essentiell war, im vom Gründer proklamierten Kampf gegen die Schulmedizin.

Die Regierungen der USA haben aus diesem Grunde die Osteopathie bis weit ins zwanzigste Jahrhundert hinein als Sekte deklariert und dies erst dann fallengelassen, nachdem inhaltlich der "Osteopathic Physician" an den "Osteopathic Colleges" ein wissenschaftlich medizinischer Abschluß zum Arzt der Schulmedizin ist, inhaltlich äquivalent zum "M.D.", dem ärztlichen "professional degree" der Universitäten.

Als "klassische" esoterische Osteopathie ist ´Osteopathie´ auch eine Art esoterisch erweiterte Physiotherapie und auch heute wieder eines der trojanischen Pferde der Pseudowissenschaft in der manuellen Medizin. Zur Zeit findet ein Wettlauf statt zwischen der esoterischen, pseudowissenschaftlichen Begründung "der Osteopathie", der Craniosacralen Therapie und Strömungen der Chiropraktik, wer die bessere "Quantenheilung" vollzieht.

Diese Art manueller Fundamentalismus ist eines der trojanischen Pferde der Pseudowissenschaft in der manuellen Medizin. All dies ähnelt, meiner Meinung nach, einem kollektiven Wahn, wie Sigmund Freud ihn bereits beschrieben hat.

Die weitverbreitete esoterische Richtung der Osteopathie funktioniert als "rein manuelle Methode zur Behandlung aller Organe" seltsamerweise im gleichen kästchenhaften Denkmuster, wie wenn man immer nur nach klar definierten Krankheitsbildern suchte. Beides ist meiner Meinung nach unvorteilhaft für Patienten, vor allem bei funktionellen Beschwerden und chronischen Leiden.

Rein manuelle, "ganzheitliche osteopathische Behandlung aller Organe" ist also eine Art Physiotherapie, nur eben um den Aspekt eines manuellen Fundamentalismus erweitert. Derartige manuelle Esoterik rechne ich daher zur Kategorie Quacksalberei und Scharlatanerie. Ich praktiziere die rationale Osteopathierichtung. Diese folgt den AWMF Leitlinien der ärztlichen Fachgesellschaften.

Kontraindikation - Irrationale Verfahren der esoterischen ´Osteopathie´

Was ich nach umfangreicher Ausbildung in Osteopathie und mit 17 Jahren praktischer Erfahrung schon lange nicht mehr mache ist eine manuelle "osteopathische Behandlung" der inneren Organe oder deren Blutgefäße, wie sie in der esoterischen, "klassischen" Richtung der Osteopathie üblich ist.

Eine Funktionsverbesserung innerer Organe oder der Blutgefäße im Bauchraum, am Hals oder "im Kopf" durch deren manuelle osteopathische "Behandlung" ist therapeutisch nicht relevant.

Die manuelle "osteopathische" Behandlung der inneren Organe oder Blutgefäße im Bauchraum birgt die Gefahr innerer Verletzungen, welche zu Notfällen und Klinikeinweisung führen können.

Gerade während einer Schwangerschaft sind die "Viszeralen-Techniken" und "Gefäß-Techniken" eine Gefährdung von Mutter und Kind.

Die vorgebliche manuelle "osteopathische" Behandlung des Gehirns oder der Hirnflüssigkeit durch die Schädeldecke hindurch ist lächerlich. Ebenso ist die "osteopathisch" manuelle "Mobilisierung" der Schädelnähte oder Korrektur der Zahnstellung therapeutisch nutzlos. Auch "verbessert" man keine Mittelohrentzündung bei Kindern durch "osteopathisches" Ziehen am Ohr oder durch das Drehen von Fingern des "Osteopathen" im Gehörgang eines Kindes, wie es von manchen osteopathisch tätigen Ärzten und esoterischen "Kinderosteopathen" in Deutschland empfohlen wird.

Falsche Anwendung und Kontraindikationen für ´Osteopathie´

Deshalb weise ich darauf hin, daß eine osteopathische Behandlung zur Verbesserung der menschlichen Fruchtbarkeit, der Funktion des Gehirns oder innerer Organe, z.B. von Leber, Gallenblase, Nieren, der Bauchspeicheldrüse, des Magens, der großen Bauchgefäße, der Eierstöcke oder Prostata, "Verklebungen" oder gar von medizinisch definierten Krankheiten, Stoffwechselstörungen oder genetischen Defekten keine seriöse Indikation für osteopathische Behandlung darstellt, auch wenn esoterische "Osteopathen" damit werben.

Ich "entleere" mit meinen Händen keine Gallenblase und "entzerre" keinen "ineinander geschobenen Darm bei Kindern", "drehe" keine "gekippte Leber", "schiebe" keine "Senkniere wieder hoch an ihren Platz" oder richte ein "verschobenes Herz durch den Brustkorb hindurch, damit es besser schlage". Diese Vorgehensweise nennt man "Viszerale Osteopathie" und ist meiner Meinung nach Esoterik.

Ich suche auch nicht durch die Schädeldecke hindurch nach angeblichen "Störungen in der Beweglichkeit des Gehirns oder der Pulsation der Hirnflüssigkeit", "Verschiebungen in den Hirnmembranen", "Strömungsveränderungen einzelner Blutgefäße im Gehirn" als angeblicher Ursache von Seh- oder Verhaltensstörungen von Kindern oder von neurologischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose.

Ich "behandle" mit meinen Händen keine "verschobenen Schädelknochen", "entspanne" keine Hirnhäute, "harmonisiere" nicht eine angeblich "lebenslang permanente rhythmische embryologische Rotation der Hirnteile". Diese Vorgehensweisen nennt man "Kraniosacrale Osteopathie" und ich rechne sie zur Esoterik und empfehle hierzu die Stellungnahme zur Kraniosakraltherapie und die Stellungnahme zu Kiss-Syndrom und Atlas-Therapie der Gesellschaft für Neuropädiatrie.

"Osteopathie" in den USA ist wissenschaftliche Schulmedizin

Dies wurde in den USA, dem Ursprungsland der "Osteopathy" schon lange erkannt. Dort wurde die Ausbildung nach dem ersten Weltkrieg allmählich umgestellt vom "Osteopathen" zum Arzt der Schulmedizin. Die Berufsbezeichnung lautet daher nicht mehr "Osteopath D.O.", sondern Osteopathic Physician osteopathischer Arzt. Der Titel des Zertifikats, welches bei erfolgreichem Abschluß ausgestellt wird, wurde beibehalten, ich vermute aus Marketinggründen. Er lautet "D.O." in Anlehnung an das "M.D." der wissenschaftlichen Medizin. Der Fachbereich "Osteopathic Manipulative Treatment" (osteopathisch manuelle Behandlung) wird weiterhin zusätzlich unterrichtet.

Die Vereinigung der Osteopathen in den USA gibt an, daß nur wenige der Absolventen der "Osteopathy Colleges" nach ihrer Ausbildung noch regelmäßig manuell osteopathisch behandeln. Der größte Teil praktiziert überwiegend reine Schulmedizin. Wegen dieser Gleichwertigkeit der schulmedizinischen Ausbildung sind "Osteopathic Physicians" mit dem Abschluß "D.O." der "Osteopathy Colleges" in den USA gleichgestellt den Ärzten mit Abschluß "M.D." der medizinischen Fakultäten der Universitäten. Beides sind keine "Doktortitel", sondern sogenannte "Professional Degrees", entsprechend in etwa dem Staatsexamen in Medizin in Deutschland.

Aufklärung über Osteopathie als "Alternativmedizin"

Hier in Europa ist "Osteopath D.O." keine Ausbildung zum Arzt der Schulmedizin, sondern ein Marketingprojekt der Alternativmedizin. Unterrichtet wird hier nur der Fachbereich "Osteopathic Manipulative Treatment - OMT". Pseudowissenschaftliche, magisch spelulative, esoterische Hypothesen dienen der Bündung einer angeblichen Effektivität von Techniken im Bereich der manuellen Behandlung innerer Organe, der Blutgefäße und des Gehirns. Europäische "Osteopathen" bezeichnet man in den USA deshalb etwas abschätzig als "Osteopathic Manipulators".

Besser fände ich es, sich mit seiner eigenen pseudowissenschaftlichen Geschichte kritisch und vernünftig auseinanderzusetzen. Denn es für manch einen "Osteopathen" nicht leicht, sich von all den unsinnigen, esoterischen, magisch-spekulativen und pseudowissenschaftlichen Ausbildungsinhalten zu distanzieren, wenn man viel Geld, Zeit und persönliche Opfer darin investiert hat.

Dies habe ich getan und praktiziere deshalb keine "Alternativmedizin", sondern die rationale Richtung der Osteopathie im Rahmen der wissenschaftlichen Medizin und der rationalen Naturheilverfahren der mit magisch spekulativen Anteilen stark durchsetzten Naturheilkunden aus Europa, Indien und China.

Aufklärung von Patienten über Kontraindikationen

Ich kann jeden " Osteopathen" nur ermutigen, sich selbstkritisch mit all den esoterischen, pseudowissenschaftlich magisch-spekulativen, Ausbildungsinhalten auseinanderzusetzen, so wie ich das getan habe, und Patienten über reale Möglichkeiten und hypothetische Ansprüche der "Osteopathie" vorher aufzuklären. Allerdings hege ich keinerlei Hoffnung, daß betroffene "Osteopathie Schulen" ihre Ausbildungsinhalte dementsprechend selbstkritisch überprüfen, neu ausrichten und kürzen, denn da scheinen andere Interessen im Spiel zu sein.

Ehrliche Aufklärung, wissenschaftlich orientierte Selbstkritik und vorbehaltlose Offenheit nützen der "Osteopathie" langfristig mehr, als die Unterstützung pseudowissenschaftlicher und esoterischer Ausbildungsinhalte. Gerne arbeite ich selbstbewußt im Sinne der Aufklärung. Wer aufgeklärt mit Vernunft naturwissenschaftlich denkt, der kann solch pseudophysikalischem und -biologischem Humbug keinen Glauben schenken. "Therapie" auf solcher Grundlage ist eine Gefährdung von Patienten.

Viszerale Osteopathie als manuelles Verschieben der Organe

Notwendigkeit und Möglichkeit einer manuellen Behandlung innerer Organe, zur angeblichen "Verbesserung" ihrer Funktion, wird meiner Meinung nach von Anbietern der weitverbreiteten esoterischen, "klassischen" Richtung der Osteopathie zwar behauptet, es gibt aber keine seriösen, evidenzbasierten Studien darüber und erst recht keine AWMF Leitlinien.

Die sogenannte osteopathische "Behandlung" innerer Organe durch esoterische "Osteopathen" basiert auf dem Paradigma des religiös motivierten, "manuellen Fundamentalismus", der meint, die Gesetze der Biomechanik oder einer esoterischen "permanenten embryologischen Rotation" seien auch für die Funktion der inneren Organe oder des Gehirns maßgeblich, ihre Heilung über manuelle Mobilisation möglich.

Kontraindikationen
Viscerale Osteopathie

Auch "osteopathische Dysfunktionen innerer Organe und deren Faszien" die angeblich mit "viszeraler Osteopathie" behandelt werden, sind auch meiner Erfahrung nach für die Ursache funktioneller Beschwerden im Bereich innerer Organe irrelevant. Es gibt keine wissenschaftlich haltbaren Indikationen und keine AWMF Leitlinien ärztlicher Fachgesellschaften für eine manuelle Behandlung innerer Organe.

Falls einmal eine regionale Einschränkung der Atemverschieblichkeit innerer Organe vorliegen sollte, so müssen die zugrundeliegenden Erkrankungen gemäß AWMF Leitlinien behandelt werden. Nach meiner Erfahrung kann ein kompensatorisch vorliegender, rein funktioneller Verlust einer regionalen Atemverschieblichkeit schonungsvoller, schneller und effektiver mit anderen Methoden beeinflußbar sein. Im Einzefall muß man kreativ nach dem Prinzip des "Clinical Reasoning" vorgehen.

Kraniosacrale Osteopathie will ans Gehirn durch die Schädeldecke

Auch im Bereich der neurologischen Patienten ermöglicht das osteopathisch sanfte "fasziale" Handauflegen nur begrenzt ein Bild von Selbsterfahrung. Für Rehabilitation und Training verlorener Hirnfunktionen ist es nutzlos.

Es gibt zur Rehabilitation bei Schlaganfällen und zur manuellen Behandlung von Symptomen bei anderen neurologische Erkrankung, nach meiner Meinung, effektivere Methoden. Inwieweit damit verbundene Funktionseinschränkungen durch eine manuelle Behandlung und Rehabilitation überhaupt beeinflußbar sind, kann immer nur im Einzefall herausgefunden werden.

Ich habe neben einer vollständigen Ausbildung in Kranialer Osteopathie auch Ausbildungen in Rehabilitation und wende sie anstatt "visceraler Osteopathie, kranialer oder kraniosacraler Osteopathie" an, deren Ausbildungen ich in vielen Variationen, sanft und fest, statisch und rhythmisch folgend von außen und durch alle Körperöffnungen hindurch absolviert habe.

Kontraindikationen
Kraniosacrale Osteopathie

Deshalb "behandle" ich mit den Händen weder "verspannte Schädelnähte", Teile des Gehirns oder das Hirnwasser durch die Schädeldecke hindurch oder "verschobene Schädelknochen", wie es in der "klassischen" esoterischen Form der Osteopathie üblich ist. Auch erfolgt keine manuelle "Behandlung" innerer Organe wie Leber, Niere, Magen, Milz, Bauchspeicheldrüse, Bauchschlagader usw., wie in der esoterischen Form der Osteopathie üblich. Auch "entspanne" ich keine Anheftungen des Zwerchfells an der Vorderseite der Wirbelsäule. Dies erfolgt bei der esoterischen "Osteopathie" mittels massivem Druck mit den Spitzen der keilförmig aneinander gelegten Hände auf die Bauchdecke durch alle Weichteile hindurch. Ich distanziere mich ausdrücklich davon.

Deshalb wende ich mich ausdrücklich gegen diese, meiner Meinung nach, unverantwortliche Geschäftemacherei mit der Not von Menschen durch die sogenannte esoterische Richtung der Osteopathie, welche behauptet, die Funktion von inneren Organen wie der Eierstöcke, Prostata, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, großen Bauchgefäße, des Darms, von Teilen des Gehirns oder von Fließeigenschaft der Hirnwassers durch manuelle "osteopathische" Behandlung zu verbessern, gar Erkrankungen oder "Verklebungen" innerer Organe zu beseitigen, ja sogar Tumore mit den Händen zu behandeln. Dies sind alles dreiste und frei erfundene "Indikationen" ohne wissenschaftlich anerkannten Wirksamkeitsbeleg. Eine derartige Werbeaussage führt in der Regel zu teuren, wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen.

Erkennungsmerkmale der esoterischen Richtung der Osteopathie

Es ist immer dann zu vermuten, daß es sich um esoterische Osteopathie handelt, wenn behauptet wird, "die" Osteopathie sei "ganzheitlich" und sie bestehe aus drei Teilen, nämlich aus visceraler, parietaler und kraniosacraler Osteopathie (d.h. manuell osteopathischer Behandlung innerer Organe, des Bewegungsapparats oder von Teilen des Gehirns), ohne dies kritisch zu kommentieren. Es wird allen Ernstes behauptet, daß mit diesen 3 Technik-Bereichen alle Teile des Körpers beinflußbar seien. Wie in der esoterischen Alternativmedizin üblich, werden damit angebliche Indikationen für "Osteopathie" an den Haaren herbeigezogen, wo "Osteopathie" als ein quasi magisches Verfahren eine Alternative zu Schulmedizin oder zu den rationalen Naturheilverfahren der Naturheilkunde darstellen soll.

Als Indikation für eine rein manuelle osteopathische "Behandlung" werden von esoterisch "ganzheitlichen Osteopathen" beispielsweise "unerfüllter Kinderwunsch", Verhaltensauffälligkeiten, Behinderungen, Schädeldeformitäten, Erkrankungen und genetische Defekte benannt, wo die Schulmedizin angeblich "bisher versagte". Hier soll rein manuelle Osteopathie eine magisch unerklärbare Wirkung haben.

Wie in der Alternativmedizin üblich, wird von solch Osteopathie - Schulen die "osteopathisch" manuelle Behandlung von Krebs, ADHS, Down-Syndrom , Erkrankungen von Herz- und Gehirn als Indikation für "Osteopathie" dreist vermarktet. Gerade durch nicht auflösbares Leid enstehen Situationen, wo Magie als Alternative und letzte Hoffnung erscheint. Dies gilt dann, wenn Osteopathie im Zusammenhang mit eben genannten Indikationen als Alternativmedizin vermarktet wird.

Aggressives Marketing esoterischer Osteopathie

Auch ist es, meiner Meinung nach, ein sicherer Hinweis für unseriöse Anbieter von Osteopathie, wenn vorab behauptet wird, man müsse mindestens so- und soviel mal erscheinen, bevor die osteopathische Behandlung eine Wirkung zeigen kann, wie z.B. "Nach viermaliger osteopathischer Behandlung wird üblicherweise eine Besserung der Beschwerden zu verzeichnen sein." oder: "Eine Behandlungsserie Osteopathie umfaßt 4 bis 6 Sitzungen im Abstand von 1 bis 4 Wochen." Dies ist meiner Meinung nach ein unzulässiges Heilversprechen und man wird aus dubiösen Gründen dazu angehalten, möglichst oft zu erscheinen, bevor sich etwas tue.

Eine osteopathische Behandlung besteht in der Regel keinesfalls aus Behandlungsserien, wie das bei physiotherapeutischer Behandlung oft der Fall ist. Ich halte das für unseriöse Behauptungen und meine: Wahrheit und Aufrichtigkeit sind im Verhältnis zwischen Patient und Therapeut die unabdingbare Grundlage. Ich habe die Erfahrung gemacht, sollte nach einer korrekten, einmaligen osteopathisch manuellen Behandlung keine Beschwerdefreiheit oder zumindest keine deutliche Besserung der Beschwerden spürbar sein, so ist eine derartige Behandlung allein nicht sinnvoll und man muß mit anderen rationalen Methoden weiter nach Ursachen suchen.

Osteopathie - Erstverschlimmerung und Nebenwirkungen

Ebenso unbegründet ist es, vorweg pauschal zu behaupten, der Körper könne zwei bis drei Wochen lang auf osteopathische Behandlung "reagieren". Dies ist meiner Meinung nach eine vorauseilende Ausrede für eine möglicherweise falsche, unsachgemäße Anwendung manueller "osteopathischer" Techniken. Eine korrekt angewandte manuelle Behandlung kennt keine sogenannte "Erstverschlimmerung". Eine falsche manuelle Behandlung hingegen führt zu Nebenwirkungen und "Erstverschlimmerung".

Es ist sogar so, daß bei jeder unsachgemäßen manuellen Behandlung mit unerwünschten Wirkungen und Nachwirkungen, bis hin zu Notfällen zu rechnen ist. Im Extremfall kann der Körper mit mit einem Schlaganfall "reagieren" beim "Einrenken" der Halswirbelsäule oder mit inneren Blutungen beim "Hochschieben innerer Organe" oder "Lösen von Verklebungen". Ich komme ohne diese Techniken genausogut voran und wende sie aus oben bereits genannten Gründen nicht an.

Babys als Ziel unlauterer Marketingstrategien esoterischer Osteopathie

Einzelne Anbieter der esoterischen Richtung der Osteopathie oder Kinderosteopathie nutzten die Unerfahrenheit, Ängste und Sorgen von Eltern aus, die zum ersten Mal ein Kind bekommen haben. Hier wird von esoterischer Richtung der Osteopathie oder Kinderosteopathie schamlos behauptet, es sei "sinnvoll und notwendig" am besten JEDES Kind einem "Osteopathen" oder "Kinderosteopathen" vorzustellen und dazu noch regelmäßig als "O1, O2, O3, O4", usw., wie man das von den Untersuchungen U1 usw. des Kinderarztes ja auch kenne.

Der "Osteopath" oder "Kinderosteopath" würde, wie der Kinderarzt ja auch, eine für alle Babys zu empfehlende Vorsorge betreiben gegen "Skoliosen, Asthma, Allergien" und andere Erkrankungen. Dies könne er durch manuelles Lösen von "Geburtsdruck auf den Schädel" oder "Verspannungen" mittels "Osteopathie oder "Kinderosteopathie".

Um diesem Anspruch Nachdruck zu verleihen, werden esoterische, pseudowissenschaftliche, magisch spekulative Hypothesen aufgestellt, ohne diese als wissenschaftlich unbewiesene Hypothesen zu kennzeichnen. Die Werbung mit Begriffen wie "osteopathische Medizin" bietet keinen Verbraucherschutz vor derartigen unlauteren Marketingstrategien.

Professionelle Osteopathie

Meine Methoden werden angewandt nach individueller Untersuchung gemäß dem wissenschaftlich medizinischen Standard und ausschließlich bei funktionellen Beschwerden. Ich informiere vorab über Nichtanwendbarkeit, Nebenwirkung und Risiken meiner Verfahren. Sie werden bei Kontraindikation nicht angewandt. Bei Verdacht auf organische Erkrankung würde ich Sie umgehend an einen Facharzt verweisen für die notwendige medizinische Abklärung gemäß aktueller AWMF Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften.

Osteopathie Praxis im Klinikum Karlsruhe
für Erwachsene Kinder Säuglinge Babys
Klaus Czepan
Heilpraktiker mit Ausbildung Osteopath
Moltkestr. 90     76133 Karlsruhe
Tel. 0721 974 2234

Hinweis: Ein ´Osteopath´ ist kein Beruf im Gesundheitswesen, sondern eine Weiterbildung. Deshalb sind im Gesundheitswesen folgende Berufsbezeichnungen unlauterer Wettbewerb: Osteopathen, Osteopath oder Osteopathin, auch Osteopath Karlsruhe, Osteopathen Karlsruhe, Kinderosteopath und Kinderosteopathin, sowie berufliche Gleichstellungen mit "und", wie Arzt und Osteopath, Heilpraktiker und Osteopath.

Hinweis: Osteopathie ist kein wissenschaftlich anerkannt therapeutisches Verfahren. Aufgrund der wechselvollen Geschichte existiert keine verbindliche Definition, was Osteopathie oder Kinderosteopathie genau sind. Ich praktiziere die professionelle, rational vernünftige Richtung der Osteopathie. Durch eine Behandlung kommt kein Behandlungsvertrag mit der Städt. Klinikum Karlsruhe gGmbH zustande.

Laut Urteil des LG Karlsruhe Az. 14 O 49/14 KfH III vom 14. November 2014 gibt es keine wissenschaftlich abgesicherten Indikationen für manuelle osteopathische Behandlung zur Erkennung, Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhaften Beschwerden.

Es gibt auch keine Anwendungsempfehlungen für Osteopathie in bestimmten Lebensphasen, wie: Osteopathie sei gut in der Schwangerschaft, gut für Kinder und Babys, da eine dauerhaft positive Auswirkung nicht belegt ist. Derartige Werbung ist ein Verstoß gegen § 3 Abs. 1 Ziff. 2 HWG Heilmittelwerbegesetz durch die Abgabe falscher Wirkungsversprechen.

© Copyright Klaus Czepan
Begriffe finden Sie erklärt auf der Seite Lexikon